Pressestimmen:


< Der Spiegel: "Gunther Klatt klingt mal wie der alte Archie Shepp. mal wie Ben Webster oder Sunny Rollins - und bleibt doch unverwechselbar Selbst wenn er mit vollem Risiko und ungeschütztem Gefühl das Schmacht-Potential des Saxophons erkundet, behält er die souveräne Beiläufigkeit des Bohemiens."


< FAZ: "Hätte nicht ohnehin mal die Sonne geschienen, Klatt hätte die Wolken mit seinem ausgreifendem Sägen einfach weggerissen."


< Süddeutsche Zeitung: "Bilder, deren kühner Duktus und expressive Farbigkeit wie malerische Umsetzung seines ausdrucksmächtigen Saxophonspiels wirken.


< Die Zeit: "…ohne Gunther Klatt würde die Zigarette nicht glühen. Große Musik... eine Sternstunde."